Prävention sexualisierter Gewalt

In Sportvereinen wird täglich durch engagierte, kompetente und verantwortungsvolle Gestaltung des Kinder- und Jugendsportangebots und des Vereinsalltags die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen unterstützt und Selbstbewusstsein sowie gleichzeitig Achtung und Respekt füreinander vermittelt.

Die körperliche und emotionale Nähe, die im Sport entstehen kann und in keinem anderen Zusammenhang ähnlichen Stellenwert findet, birgt aber auch Gefahren sexualisierter Übergriffe. Der organisierte Sport trägt daher eine hohe Verantwortung für das Wohlergehen aller Engagierten und Aktiven. Dazu gehört auch die Motivation sich für den Schutz vor sexualisierter Gewalt einzusetzen.

Vereine und Verbände, die sich um Aufklärung und Qualifizierung in diesem Bereich bemühen, Präventionsmaßnahmen bei der Einstellung neuer Mitarbeiter/-innen umsetzen und sich für Transparenz im Kinder- und Jugendsport einsetzen, nutzen ihr Potenzial, eine Kultur der Aufmerksamkeit zu fördern. Sie geben damit ein Qualitätsversprechen ab und zeigen, dass ihnen das Wohlbefinden der Schutzbefohlenen sehr wichtig ist. (Deutsche Sportjugend)

Unser Leitfaden

Sexualisierte Gewalt darf kein Tabuthema sein! Wir verachten Gewalt in jeglicher Form – sei sie körperlich, psychisch oder sexualisierend. Deswegen unterstützen und arbeiten wir nach allen Richtlinien der Deutschen Sportjugend und des Deutschen Schwimm-Verbandes zu Prävention von und Intervention bei sexualisierter Gewalt.

Unser Ziel ist es unsere Maßnahmen präventiv so zu gestalten und durchzuführen, dass wir Gewalt keine Chance geben! Wir lassen in unseren Veranstaltungen, Sitzungen, Camps, Fortbildungen oder in anderen etwaigen Arbeitsbereichen der dsv-jugend keine Gewalt zu und treten ihr entschieden entgegen. Zudem setzen wir uns dafür ein erstens Kinder und Jugendliche zu informieren und zu stärken, so dass sie zu selbstbewussten und selbstbestimmten Persönlichkeiten heranwachsen können, zweitens Eltern zu informieren, damit diese ihre Kinder unterstützen können und drittens Multiplikator:innen zu schulen, um eine Umsetzung der Präventions- und Interventionsmaßnahmen auf allen Ebenen des Deutschen Schwimmverbandes sicherzustellen.

Als Ansprechpartnerin des Deutschen Schwimmverbandes zu Prävention sexualisierter Gewalt ist Verbandspsychologin Franka Weber für euch da. Auch unsere Jugendreferent:in Linda Hohmann steht gerne für Information und Beratung zur Verfügung.

Weitere Informationen und Ansprechpersonen

Ansprechpartnerin

Franka Weber

Verbandspsychologin,

Ansprechpartnerin Prävention sexualisierter Gewalt

Mail: weber @ dsv.de

Mobil: +49 173 2332370